Firmengründung in Panama und dauerhafte Einwanderung (Residencia)

Alles rund um Firmengründungen und Business in Panama
Antworten
Benutzeravatar
simon
Site Admin
Beiträge: 27
Registriert: 19. Apr 2017, 23:52

Firmengründung in Panama und dauerhafte Einwanderung (Residencia)

Beitrag von simon » 29. Jun 2017, 22:22

In der heutigen Zeit haben viele irgendwie keine Lust mehr auf Deutschland, Europa oder die USA. Zugegeben, ich kann's verstehen, schließlich bin ich selbst nach Panama ausgewandert.

Da immer wieder die Frage nach der Einwanderung als Unternehmer/Firmengründer auftaucht, möchte ich hier mal meinen Weg zur Residencia, also der dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung in Panama beschreiben.

Da Deutschland, Österreich und die Schweiz auf der Liste der „befreundeten Länder“ stehen, greift für uns Deutschsprachige das sogenannte „Friendly Nations Visa“ in Panama. An diversen Stellen steht zwar, das dieses Visum mit einer Arbeitserlaubnis einher geht, ich habe dies aber umgangen, weil ich ausschließlich für Kunden im Ausland und von Zuhause aus arbeite.

Also der erste Schritt ist natürlich, alle erforderlichen Dokumente bereit zu haben, die man benötigt. Geburtsurkunden, Führungszeugnis, Reisepass, Apostillen für sämtliche Dokumente, Übersetzungen in Spanisch und so weiter. Für genauere Informationen, bitte die Links am Ende des Artikels beachten.

Ich bin mit einem Freund hier in Boquete zur kanadischen Scotia Bank gegangen, der mich dann als neuen Kunden einfach nur vorgestellt hat. So etwas ist hier Gold wert und ich würde jedem raten, mit einem bestehenden Kunden zur entsprechenden Bank zu gehen. Ich habe also sämtliche Blätter die man dort benötigte ausgefüllt, sowie das erforderliche Schreiben von meiner Deutschen Bank eingereicht, in dem man mir bestätigte, dass ich immer ein braver Kunde war. Außerdem wurde ein Wohnsitznachweis verlangt. Da es aber hier keine Melderegister gibt, reicht irgendeine Stromrechnung, kann auch die vom Nachbarn sein.

Nach rund 2 Wochen war das mit der Kontoeröffnung erledigt und ich habe sofort eine Visa Karte erhalten. Läuft. Natürlich mussten als nächstes die notwendigen $5000 auf das Konto überwiesen werden, die als Mindestkapital vorgeschrieben sind. Über das Geld kann man natürlich nach dem Einbürgerungsprozess frei verfügen!

Währenddessen hatte mein Anwalt, den mir ein anderer Deutscher empfohlen hatte, den Prozess der Einbürgerung bereits angestoßen und ich wartete einfach nur.

Die Firmengründung (Gründung einer s.a.) haben wir dann auch angestoßen und die hat ca. 2-3 Wochen gedauert. Neben den ganzen Papieren ist das wichtigste eigentlich der Eintrag im „Registro Publico“, denn die dort stehenden Angaben sind so ziemlich die einzig halbwegs verbindlichen. Auf Papier wird hier in Panama so einiges verpeilt oder auch schon mal nach Bedarf angepasst. Es ist fast immer davon auszugehen, dass irgendwo ein Fehler in Papierangelegenheiten ist. Aber man lernt den Spruch „Ist halt so“ in Panama recht schnell.

Ok, Firmengründung und Bankkonto erledigt, war easy.

Die Migration war dann doch in meinem Fall etwas spektakulärer. Da meine Partnerin den Reisepass versehentlich gewaschen hatte, musste ich nach Panama City fliegen, nur um bei der Deutschen Botschaft einen neuen Pass zu beantragen. Ja, richtig, 1 Stunde Flug pro Strecke, nur für eine Unterschrift. Anschließend musste ich natürlich noch mal nach Panama City um den Pass abzuholen. Und das alles innerhalb der 6 Monate mit Touristenvisa, von denen schon mehr als 3 rum waren. Also der Führerschein war schon ungültig, da dieser als Tourist nur 3 Monate gilt.

Nach unendlich langen 4 Wochen hatte ich einen neuen Reisepass. Natürlich ohne Einreisestempel, weshalb mich die Polizei bei der Kontrolle auch erst mal nicht weiterfahren lassen wollte. Nun ja, ich hab es denen erklärt bekommen, dauerte aber etwas länger.

Dann begann eine Zeit des Wartens. Ich hatte mich tierisch darüber aufgeregt, dass mein Anwalt sich wochenlang nicht meldete. War wohl zu beschäftigt. Ich bekam allenfalls zu hören „tranquilo, wird schon werden“. Mittlerweile weiß ich: Das ist hier in Panama völlig normal und er meinte das gar nicht böse. Damit muss man sich gerade als Deutscher echt abfinden.

5 Tage (!!!) vor Ablauf meines Touristen-Visas meldete er sich plötzlich und wir flogen erneut nach Panama City zur Migration. Nach ca. 3-4 Stunden anstehen an diversen Schlangen, warten in vollgepackten Wartebereichen und gefühlten 40 Grad, haben wir den Status „Residente Permanente“ erhalten. Yeah!

Mit der vorübergehenden Cedula ging es dann in der darauffolgenden Woche nach David zum „Straßenverkehrsamt“ um den Führerschein zu bekommen. Die Sache hat insgesamt 1 Stündchen gedauert. Sehtest, Foto fertig ist der Führerschein! Das war wirklich sehr einfach.

Pluspunkt für Panama: Ich darf hier Motorrad fahren ohne extra Motorradführerschein, yeah!

Vor 2 Wochen war ich dann zum letzten Mal in Panama City, um sage und schreibe ganze 15 Minuten dort zu verweilen für ein paar Fingerabdrücke und noch ein neues Foto!! Die Notwendigkeit dieses Prozesses erschließt sich mir zwar nicht, aber gut... ist halt so hier.

Ich bin jetzt also ein dauerhafter Bürger Panamas, mit eigener Firma. Das Ganze hat 6 Monate gedauert und hat insgesamt inkl. aller Kosten in meinem Fall rund $3000 gekostet.

In diesem Jahr habe ich auch meine erste Steuererklärung hier erledigt.

Kosten für Steuerberater pro Jahr: Rund 450,- Dollar
Kosten für Firma pro Jahr: 300,- Dollar
Kosten für Anwalt pro Jahr: 250,- Dollar
Steuern: 0,-€

Gesamtkosten für die Firma pro Jahr: $1000
Mehr nicht! Das ist richtig geil.

Ich liebe es in Panama zu arbeiten ;-)

Hier noch einige Links zum Thema:

Deutsche Botschaft in Panama City:
http://www.panama.diplo.de/Vertretung/p ... chaft.html

Peter Scheuermann, Übersetzer für Dokumente mit Apostille in Panama:
http://www.panama.diplo.de/contentblob/ ... rliste.pdf

Blog von Carsten in Panama:
http://panamafantastico.com/category/au ... nehmigung/

Allgemeine Auswanderer-Informationen:
https://auswandern-info.com/panama.html
Hasta la vista, baby!

BuenaVista
Beiträge: 5
Registriert: 9. Mai 2017, 00:58

Re: Firmengründung in Panama und dauerhafte Einwanderung (Residencia)

Beitrag von BuenaVista » 30. Jun 2017, 23:27

Neuer Rekord! Bekannte haben es geschafft, von Beantragung bis Erteilung der Residencia weniger als 4 Wochen! Panama hat wohl nun auch die Abläufe gestrafft, es geht voran! ;)

elpalo
Beiträge: 1
Registriert: 12. Jul 2017, 21:34

Re: Firmengründung in Panama und dauerhafte Einwanderung (Residencia)

Beitrag von elpalo » 29. Jul 2017, 20:33

Hallo,

ich hätte dazu Fragen.

Ich plane in den nächsten 2 Jahren zumindest über den Winter nach Panama zu übersiedeln und die Residencia auf dem oben beschriebenen Weg zu erlangen.

Ich bin für eine Network Marketing Firma tätig, die auch in Panama tätig ist. Wenn ich alles über das Internet mache und hauptsächlich in Europa tätig bin, dann brauche ich ja eigentlich nur die Firma und keine Arbeitserlaubnis? Habe ich das so richtig verstanden?

Wenn die Firma die Provisionen auch aus Panama überweist, dann sind diese in Panama zu versteuern? Wenn sie aus Peru kommen, dann sollten sie in Panama steuerfrei sein, oder?

LG, Andreas

Benutzeravatar
Schubi
Beiträge: 26
Registriert: 7. Mai 2017, 22:34

Re: Firmengründung in Panama und dauerhafte Einwanderung (Residencia)

Beitrag von Schubi » 30. Jul 2017, 14:11

Hola Andreas,
Arbeitserlaubnis brauchst Du nur wenn Du in Panama arbeiten moechtest.
Einkuenfte ausserhalb Panamas sind steuerfrei.

Du kannst dennoch die Arbeitserlaubnis, nachdem Du die dauerhafte Aufenthaltserlaubnis hast, beantragen. kostet knapp ueber $ 1.000 und wenn man was ist, z.B. dem Nachbarn helfen, kann keiner was sagen. Die Arbeitserrlaubnis hat bei mir, auf dem buerokratishen Weg, 6 Monate gedauert, bis sie ausgestellt wurde.

Gruesse Schubi
-------------------------------------------------------------------
Genieße das Leben, Du hast nur das Eine.
Facebook: https://www.facebook.com/Deutschsprachi ... 6607671691

markus
Beiträge: 7
Registriert: 8. Mai 2017, 17:45

Re: Firmengründung in Panama und dauerhafte Einwanderung (Residencia)

Beitrag von markus » 30. Jul 2017, 16:38

Ich bin für eine Network Marketing Firma tätig, die auch in Panama tätig ist. Wenn ich alles über das Internet mache und hauptsächlich in Europa tätig bin, dann brauche ich ja eigentlich nur die Firma und keine Arbeitserlaubnis? Habe ich das so richtig verstanden?
Im Prinzip brauchst du nicht mal die Firma, sondern kannst es auch als Privatperson machen.

Genauere steuerliche Auskuenfte ueberschreiten wohl unsere Kompetenz.
Aktuell sind in Panama Einkuenfte ausserhalb Panamas steuerfrei.
Zu pruefen waere ob die Einkuenfte in Peru, oder wo du sie sonst noch hast, versteuert werden muessen.
Auch moechtest du vermutlich nicht, dass ein anderes Land dich als steuerpflichtig annektiert. Wenn du nur den Winter in Panama verbringst und den Rest z.B. in Deutschland, dann wird Deutschland dich vermutlich als voll steuerpflichtig ansehen mit deinem weltweiten Einkommen, also auch mit dem Einkommen deiner Firma in Panama.
Zur Zeit hat Panama nur mit wenigen Laendern ein Doppelbesteuerungsabkommen: https://dgi.mef.gob.pa/Tributación-I/li ... os_DGI.pdf

Falls du also aus steuerlichen Gruenden nach Panama willst, dann ist es sicherer, wenn du alle Bruecken zu deinem jetzigen Aufenthaltsland hinter dir abbrichst. Nur ein bisschen Panama ist steuerlich riskant ;)

BuenaVista
Beiträge: 5
Registriert: 9. Mai 2017, 00:58

Re: Firmengründung in Panama und dauerhafte Einwanderung (Residencia)

Beitrag von BuenaVista » 5. Aug 2017, 17:52

Die Arbeit als Privatperson in Panama ist natürlich problemlos möglich. Spannend wird es da aber, wenn du eben noch in Deutschland gemeldet bist, dann greift der Deutsche Fiskus zu! :x Etwas anderes ist es, wenn du deine Aktivitäten über eine Panamaische Firma tätigst. Da ist der Fiskus erstmal außen vor, aber nur, solange die Gesellschaft nicht an die Gesellschafter/ Besitzer (natürliche Personen) ausschüttet. Diese Ausschüttungen (oder auch ein Geschäftsführergehalt) wären dann wieder auch im Heimatland zu versteuern! :cry:
Also kann ich mich dem Rat von Markus nur anschließen...sag "Tschüss" zu Good Old Germany!
Uwe

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast